Institut für Lösungsorientiertes Malen

Entscheidungen


Entscheidungen fällen ist oft nicht einfach. Listen geben keine Antwort, Überlegungen fruchten nichts. So könnte man meinen, dass Malen schon gar nichts bringt. Aber gerade im LOM finden sich zum Teil Aspekte im Bild welche die eine oder andere Lösung klären und wünschenswert erscheinen lassen oder aber dass beide Varianten mit den entsprechenden Massnahmen möglich werden. Der Druck entfällt und die Wahl kann optimal auf die Situation bezogen getroffen werden.

Die junge Frau war seit einigen Jahren in einer stabilen Beziehung und nun stellte sich die Frage, ob sie in vier Jahren Kinder haben wollte oder nicht.
In einem ersten Schritt werden in kurzer Zeit zwei Selbstportraits gemalt: Variante A: ich will keine Kinder haben, Variante B: ich will Kinder haben. Nach dem Malen wurden die Portraits nebeneinander gehängt und betrachtet. Was fällt auf?



Das Portrait links, Variante A. Ich will keine Kinder haben erscheint jünger und entspannter. Variante B: ich will Kinder haben erscheint erwachsener und angespannter. Die Frau hat sich für das erwachsen sein und Kinder entschieden, auch wenn es mehr Anstrengung bedeutet.
Dreieinhalb Jahre später gebar sie ihren ersten Sohn. Es ist anstrengend und schön.