Lösungsorientierte Maltherapie

LOM® Lösungsorientiertes Malen ist eine kunsttherapeutische Methode in der es darum geht, störende Erinnerungsbilder durch störungsfreie Bilder im Gehirn zu ersetzen. Die Bilder werden in Bezug auf bestimmte Anliegen vor dem Malen ausgewählt und anschliessend in ihrer gesehenen oder in ihrer einfachsten Form gemalt. Es geht darum einen neuen, neutralen Eindruck zu bewerkstelligen.

Wir arbeiten hauptsächlich mit den folgenden Anweisungen und Interventionen: 

Aus den Augen von: alle gesehenen Bilder, ob im Traum oder in Traumata, sowie beim bearbeiten von Beziehungen werden so gemalt, wie sie die Betroffenen im Moment des Geschehens aus ihren Augen gesehen haben. 

Metaphern: Alle Ereignisse, die keine eigenen Bilder haben, also Sinneswahrnehmungen, Gefühle, Zustände, werden mit Metaphern bearbeitet. Metaphern werden in einer klar definierten Weise gemalt.

Bild in Ordnung bringen: Bilder welche inakzeptable Zustände einer Situation darstellen (ein fauler Salat, ein offener Hosenladen, ein zerbrochenes Spielzeug), werden - auf dem gleichen Bild - malend in Ordnung gebracht.

Alle Bilder werden liebevoll und langsam gemalt.

Das LOM Buch 

Im Buch „Lösungsorientierte Maltherapie" finden Sie eine ausführliche Beschreibung der Methode, ihrer Grundlage und ihrer Praxis. 380 Bilder bringen Ihnen diese aussergewöhnlichen Schritte zum Bessern von Symptomen und Beziehungen, zum Lösen von Traumata, zur Arbeit mit Träumen und Kognitionen und zum bewältigen von Abschieden auf spannende Art nahe.

neues Buch