Institut für Lösungsorientiertes Malen
    Das LOM® Lösungsorientierte Malen wurde ab 1980 von Bettina Egger und Jörg Merz entwickelt und erforscht. In den anfänglichen Kursen „Träumen und Malen“ erkannten wir die typische Art der in Träumen gesehenen Bilder und setzten diese für das Bearbeiten von Traumata, Beziehungskonflikte und Entscheidungen um. Wir entdeckten die Möglichkeit Gefühle, Zustände und Sinneswahrnehmungen mit Metaphern zu bearbeiten und ein selber entwickeltes Computerprogramm erlaubte eine lückenlose Dokumentation und Überprüfung der Wirksamkeit der Methode.

    Wir fanden Unterstützung einerseits in den sich gleichzeitig stark entwickelnden Neurowissenschaften, insbesondere im Werk von Joseph LeDoux, andererseits in den Ansätzen der Lösungsorientierten Psychotherapie.

    Im LOM® bearbeiten wir die verschiedensten Anliegen:

    Trauma Unfälle, Gewalt, sexueller Missbrauch, Spitalerfahrungen, frühkindlicher Schrecken
    Beziehungskonflikte Mit Eltern, Kindern, Geschwistern, Partnern, Freunden, Arbeitskollegen
    Symptome Ängste, Panikattacken, Schmerzzustände für die kein organisches Korrelat gefunden wurde, störende Verhaltensmuster, Verstimmungszustände, übermässige Trauer
    Entscheidungsprozesse Wenn der Entscheidungsprozess blockiert ist und rationale Überlegungen nicht mehr weiterhelfen.
    Perspektivenwechsel Eine Einstellung zu alten Tatsachen oder unveränderbaren Situationen finden
    Erarbeiten neuer Fähigkeiten Öffentliche Auftritte, höhere Konzentration, höhere Belastbarkeit, bessere Lernfähigkeit


    Das LOM Buch 

    Im Buch „Lösungsorientierte Maltherapie" finden Sie eine ausführliche Beschreibung der Methode, ihrer Grundlage und ihrer Praxis. 380 Bilder bringen Ihnen diese aussergewöhnlichen Schritte zum Bessern von Symptomen und Beziehungen, zum Lösen von Traumata, zur Arbeit mit Träumen und Kognitionen und zum bewältigen von Abschieden auf spannende Art nahe.

    neues Buch